Reiner Kröhnert

Kabarett im Sojus 7

– Eine Veranstaltung der [extern]Monheimer Kulturwerke

Wenn Einmetersiebenundneunzig geballte Satire-Power auf die Großen der Weltgeschichte trifft, dann heißt es Bühne frei für Reiner Kröhnerts ultraschräges Politpanoptikum in XXL!

Ohne Berührungsängste und gänzlich tabubefreit, lässt der Meisterparodist seine Puppen tanzen, palavern, heucheln und sogar noch posthum um Kopf und Kragen schwätzen.

Tote Tyrannen treffen auf lebende Legenden und wenn sich gar Hitler und Honecker um die Deutungshoheit des Hier und Heute streiten, dann hat die „Political Correctness“ erstmal Pause.

Foto: Laurence Voumand

 

Rhein-Rock Kneipenabend

Special Guest: t.b.a.

Es ist wieder Zeit für einen Kneipenabend!

 

Jungfrau ohne Paradies

Jugendtheaterstück zur Extremismusprävention

– Eine Veranstaltung der [extern]Monheimer Kulturwerke

Paul träumt davon, ein berühmter Rapper zu werden. Der Erfolg will sich allerdings nicht einstellen. Er fühlt sich benachteiligt und ausgegrenzt. Bei einem religiösen Fanatiker findet er ein offenes Ohr und radikalisiert sich schnell. Cem, sein bester Freund, hält von dieser extremen Schwarz-Weiß-Weltsicht überhaupt nichts. Beide kommen aus einem Stadtteil, der kaum Perspektiven gibt. Aber anders als Paul, setzt Cem alles daran, trotzdem und erst recht erfolgreich zu sein. Johanna, aus bürgerlichem Elternhaus, ist total verliebt in Paul. Aus Rebellion gegen ihre Eltern, deren Fremdenfeindlichkeit sie fassungslos macht, steigert sie sich zunächst in den religiösen Fanatismus hinein, sieht eine Verbindung zur „Jungfrau von Orleans“ von Friedrich Schiller, die sie in der Theater-AG probt.

Bei einem missglückten Rap-Auftritt von Paul eskaliert die Situation. Die konträren individuellen Pläne werden offensichtlich.

Woran erkennt man frühzeitig eine Einbahnstraße und wie findet man zurück? Über diese Fragen und mehr streiten Cem, Paul und Johanna. Auch von den Zuschauern und Zuschauerinnen wird eine Stellungnahme gefordert.

Foto: Pete Schlipf

 

Jungfrau ohne Paradies

Jugendtheaterstück zur Extremismusprävention

– Eine Veranstaltung der [extern]Monheimer Kulturwerke

Paul träumt davon, ein berühmter Rapper zu werden. Der Erfolg will sich allerdings nicht einstellen. Er fühlt sich benachteiligt und ausgegrenzt. Bei einem religiösen Fanatiker findet er ein offenes Ohr und radikalisiert sich schnell. Cem, sein bester Freund, hält von dieser extremen Schwarz-Weiß-Weltsicht überhaupt nichts. Beide kommen aus einem Stadtteil, der kaum Perspektiven gibt. Aber anders als Paul, setzt Cem alles daran, trotzdem und erst recht erfolgreich zu sein. Johanna, aus bürgerlichem Elternhaus, ist total verliebt in Paul. Aus Rebellion gegen ihre Eltern, deren Fremdenfeindlichkeit sie fassungslos macht, steigert sie sich zunächst in den religiösen Fanatismus hinein, sieht eine Verbindung zur „Jungfrau von Orleans“ von Friedrich Schiller, die sie in der Theater-AG probt.

Bei einem missglückten Rap-Auftritt von Paul eskaliert die Situation. Die konträren individuellen Pläne werden offensichtlich.

Woran erkennt man frühzeitig eine Einbahnstraße und wie findet man zurück? Über diese Fragen und mehr streiten Cem, Paul und Johanna. Auch von den Zuschauern und Zuschauerinnen wird eine Stellungnahme gefordert.

Foto: Pete Schlipf

 

Der Storb

Radioaktiv

– Eine Veranstaltung der [extern]Monheimer Kulturwerke

Als Radiomoderator ist er es gewohnt, gegen eine Wand zu sprechen und keine Lacher zu ernten. Diese Erfahrung will er nun auch im Rahmen seines ersten Soloprogramms „Radioaktiv“ auf der Bühne machen.

Als Comedian und Gewinner des RTL-Comedy-Grand-Prix 2017 überzeugt „Der Storb“ durch seine treffsicheren Gags und Schnelligkeit.

Mit seiner angriffslustigen, unverschämt unverblümten Art thematisiert er das, was ihn umtreibt und spricht aus, was sich die meisten nicht mal zu denken trauen.

Ob Winetastings, Freunde mit Weber-Grill oder Windeln für Erwachsene – „Der Storb“ nimmt kein Blatt vor den Mund, was insbesondere als Radiomoderator eine gute Idee ist.

Schnell, laut, ungezähmt – „Der Storb“ ist ein Muss für Augen und Ohren.

Foto: NiNe Design

 

24. MonArt

Kunstausstellung im Sojus 7

Unsere MonArt-Künstler präsentieren ab Samstagnachmittag in allen Räumlichkeiten des Sojus 7 ihr breites Spektrum künstlerischen Schaffens.

Besonders interessant ist die Ausstellung auch in diesem Jahr wieder durch einen bunten Mix verschiedener Exponate und Stilrichtungen. Ob flippige Comic-Art oder Realismus, Abstraktion oder Pop Art. Das Spektrum reicht von Malerei, Skulptur und Schmuck bis zur Fotografie, StickerArt und BarcodeArt. Für jeden Geschmack ist etwas dabei – versprochen!

Für das leibliche Wohl ihrer Gäste laden die MonArt Künstlerinnen und Künstler wie in jedem Jahr zu leckeren Häppchen (auch vegetarisch und vegan) und einem Getränk (mit oder ohne Umdrehungen) ein.

Der Eintritt ist wie immer frei!

 

24. MonArt

Kunstausstellung im Sojus 7

Unsere MonArt-Künstler präsentieren ab Samstagnachmittag in allen Räumlichkeiten des Sojus 7 ihr breites Spektrum künstlerischen Schaffens.

Besonders interessant ist die Ausstellung auch in diesem Jahr wieder durch einen bunten Mix verschiedener Exponate und Stilrichtungen. Ob flippige Comic-Art oder Realismus, Abstraktion oder Pop Art. Das Spektrum reicht von Malerei, Skulptur und Schmuck bis zur Fotografie, StickerArt und BarcodeArt. Für jeden Geschmack ist etwas dabei – versprochen!

Für das leibliche Wohl ihrer Gäste laden die MonArt Künstlerinnen und Künstler wie in jedem Jahr zu leckeren Häppchen (auch vegetarisch und vegan) und einem Getränk (mit oder ohne Umdrehungen) ein.

Der Eintritt ist wie immer frei!